Lead Management

Kern aller Lead-Management-Aktivitäten ist die Gewinnung neuer Kunden und deren Entwicklung zu Käufern bzw. Vertragspartnern. Voraussetzung dafür ist das Sammeln personenbezogener Daten.

Durch verschiedene Marketingmaßnahmen, unter anderem mit Hilfe von Messepräsenzen, machen Unternehmen potenzielle Interessenten auf sich aufmerksam. Werden Kontaktdaten in Verbindung mit einer DSGVO-konformen Einwilligungserklärung zur weiteren Kontaktaufnahme eingeholt – beispielsweise beim Messegespräch – können diese im firmeneigenen CRM-System gespeichert und zur Zusendung von relevantem Content genutzt werden. Damit beginnt das sogenannte Lead Nuturing. Im Folgenden wird der neu generierte Kontakt mit weiteren nutzerbezogenen Daten angereichert und im Rahmen des Lead Scorings nach seiner Relevanz bewertet.

Erfolgreich war der Lead-Management-Prozess, wenn durch die genannten Maßnahmen ein Kauf oder Vertragsabschluss zustande kommt und somit ein Interessent zum tatsächlichen Kunden bzw. Käufer konvertiert wurde. Im modernen Lead Management ermöglichen technische Tools, beispielsweise Lead Management Apps, die Automatisierung der einzelnen Schritte.

Alle Angaben ohne Gewähr und Anspruch auf Vollständigkeit

Lesen Sie auch: