Werbegeschenke: Mit Giveaways auf Messen punkten

Werbegeschenke: Mit Giveaways auf Messen punkten
Büroartikel gehören nach wie vor zu den beliebtesten Werbegeschenken. Dabei wird das Thema Nachhaltigkeit immer wichtiger.
Leonid / AdobeStock

Sie bekommen gern Geschenke? Ihren Besuchern am Messestand geht es nicht anders. Werbegeschenke schaffen eine – im besten Fall positive – Verbindung zwischen Unternehmen und potentiellem Kunden.

Giveaways sind Botschaften zum Anfassen. Oder, wie es der Gesamtverband der Werbeartikel-Wirtschaft e.V. (GWW) formuliert: Werbeartikel sind haptische Kommunikationsinstrumente. Sie geben der Markenbotschaft eine greifbare Form und halten dank ihrer attraktiven, kreativen und/oder nützlichen Eigenschaften Einzug in den Alltag der Kunden. Damit bleiben Unternehmen auch lange nach dem Messeauftritt in positiver Erinnerung. Wie auch bei der verbalen Kommunikation am Messestand führt die richtige Strategie zum Erfolg. Beachtet werden muss neben Fragen der Qualität und des Preises etwa, dass die Geschenke sowohl zum Unternehmen als auch zur Zielgruppe passen und welchen langfristigen Nutzen sie dem Kunden bringen. Auch das Stichwort Nachhaltigkeit sollte nicht unbeachtet gelassen werden. Denn die Zeiten billiger Wegwerfartikel sind längst vorbei.

Beliebte Botschafter

Werbegeschenke haben ein äußerst positives Image. Im Gegensatz zu Werbespots im Fernsehen oder per Post und E-Mail zugesendetem Werbematerial, das schnell als lästig empfunden wird, sind Giveaways durchaus beliebt bei ihren Empfängern. 71 % der Beschenkten gaben in einer Studie von YouGov an, sich über den erhaltenen Werbeartikel gefreut und darüber Sympathie und Vertrauen zum schenkenden Unternehmen aufgebaut zu haben. Und die Unternehmen wissen um die Zugkraft der kleinen Präsente: Laut dem Werbeartikel-Monitor 2018 des GWW sind Werbegeschenke das wichtigste Kommunikationsmittel, noch vor Online- und Printwerbung oder Messeteilnahmen. Ein Drittel der Unternehmen haben in den letzten fünf Jahren ihr Budget für Werbeartikel erhöht. 20 % der Unternehmen sind bereit, in Zukunft noch mehr für Werbegeschenke auszugeben. Neben Unternehmens-Events und Kundenbesuchen sind Messen einer der wichtigsten Distributionsorte für Werbegeschenke. Welche große Industrie sich mittlerweile rund um Werbegeschenke entwickelt hat, zeigt auch die seit 2013 jährlich stattfindende Messe HAPTICA® live in Bonn. Hier dreht sich alles um die „Erlebniswelt haptische Werbung“.

Die Werbegeschenk-Klassiker

Unangefochtener Spitzenreiter auf der Beliebtheitsskala – sowohl auf Unternehmens- als auch auf Kundenseite – ist nach wie vor der Kugelschreiber. Wenn auch nicht übermäßig originell, so erfüllt er doch einen klar definierten Nutzen, wird regelmäßig verwendet und begleitet den Beschenkten über einen längeren Zeitraum hinweg in alltäglichen Situationen. Werbebotschaft und Firmenlogo bleiben somit konstant präsent. Ebenfalls bewährte Giveaway-Lieblinge sind Notizblöcke, Haftnotizen und Kalender. Neben diesen analogen Büro- und Alltagshelfern ist in den letzen Jahren auch die zunehmende Beliebtheit technischer Gadgets zu beobachten, die den Siegeszug der Digitalisierung widerspiegeln. USB-Sticks, Powerbanks und USB-Hubs avancieren zu neuen Klassikern. Damit zeigt sich auch ein Trend zu zwar kostenintensiveren, aber auch lange nutzbaren Werbeartikeln, die sich im Alltag des Beschenkten schnell unentbehrlich machen.
Geschenke-Flops sind dementsprechend Artikel, die im täglichen Leben einen geringen oder nur sehr kurzen Nutzwert haben. Dazu gehören etwa Luftballons, Frisbee-Scheiben oder Tragetaschen aus Kunststoff.

Giveaway-Trend 2019: nachhaltig und hochwertig

Das ökologische Bewusstsein bei Unternehmen und Messebesuchern ist in den letzten Jahren gewachsen. Einwegartikel wie bedruckte Pappbecher oder Süßigkeitenverpackungen, die direkt wieder entsorgt werden, hinterlassen inzwischen mit hoher Wahrscheinlichkeit einen negativen Eindruck – und daneben einen verhältnismäßig kurzen Erinnerungswert. Zunehmend gefragt sind dagegen Werbeartikel aus ökologischen Materialien sowie Geschenke mit einer langen Lebensdauer. So können etwa Giveaway-Klassiker auch in der umweltverträglichen Version überzeugen: Kugelschreiber aus Holz oder Metall statt aus Plastik, Notizzettel aus Recycling-Papier oder Tragetaschen aus Baumwolle. Außerdem im Kommen: Trinkgefäße zum Mitnehmen und Wiederverwenden. Coffee-To-Go-Becher aus Keramik oder Bambusfasern oder Trinkflaschen aus Edelstahl verbinden die Werbebotschaft mit Genuss und gutem ökologischen Gewissen. Außerdem sind die verwendeten Materialien langlebig, hochwertig und wirken mit einem Logoprint oder einer Gravur auch äußerst edel. Und wenn Sie gern Snacks an Ihre Standbesucher verteilen möchten, machen Sie sich den Trend zur bewussten Ernährung zunutze: Bieten Sie Snacks aus Bio-Zutaten sowie vegane Produkte an. Die Verpackung sollte am besten vollständig recycelbar sein.

Giveaway-Strategie für die Messe

Werbegeschenke gehören zum Messeauftritt dazu. Trotzdem sollten natürlich Ihre Produkte und Dienstleistungen der Hauptgrund sein, warum Besucher an Ihren Stand kommen. Überlegen Sie deshalb gut, wie und womit Sie Besucher an Ihren Stand locken. Getränke, Snacks, ein Erfrischungstuch oder ein Blasenpflaster sind kleine Aufmerksamkeiten, die geschäftig vorbeieilende Besucher für einen Moment in der Messehektik innehalten lassen. Beim anschließenden Gespräch am Stand haben Sie Gelegenheit herauszufinden, ob es sich um potentielle Kunden handelt. Wenn dem so ist, kann ein weiteres, diesmal wertigeres und auf das Unternehmen abgestimmtes Geschenk übergeben werden. Im besten Fall bleiben Gespräch und Unternehmen auf diese Weise besser in Erinnerung als durch eine Visitenkarte oder einen Stapel Werbebroschüren.

Dass Giveaways zum Unternehmen und zur Zielgruppe passen, sollte generell beachtet werden. Ein IT-Start-up bleibt besser mit einem USB-Stick in Erinnerung als mit analogem Stift und Notizbuch, bei der Handwerksmesse ist dagegen der hochwertige Zollstock aus Holz ein authentischeres Geschenk als ein technisches Gadget. Und ein Unternehmen aus dem Gesundheitsbereich punktet eher mit der praktischen Snackbox zum Selbstbefüllen als mit einer Tüte Bonbons.

Und was darf es kosten?

Je nach Unternehmensgröße werden zwischen 5 % und über 20 % des Werbebudgets für Werbeartikel genutzt. Dabei investieren Unternehmen überwiegend in sogenannte Streuwerbeartikel. Das sind günstige Giveaways mit einem Stückpreis von maximal 10 EUR. Laut dem GWW Werbeartikel-Monitor fallen darunter 89 % aller Werbeartikel. 10 % sind Präsentwerbeartikel mit einem Wert zwischen 10 EUR und 35 EUR. Lediglich für 1 % der Werbegeschenke geben Unternehmen mehr als 35 EUR aus. Diese Verteilung hat nicht zuletzt steuerrechtliche Gründe. Demnach zählen Werbegeschenke für Messen nämlich zu steuerlich abzugsfähigen Betriebsausgaben – zumindest solange sie den Wert von 35 EUR netto je Empfänger und Wirtschaftsjahr nicht übersteigen. Für Streuwerbeartikel bis 10 EUR Wert entfällt darüber hinaus auch die Aufzeichnungspflicht, das heißt die Erfassung jedes einzelnen Artikels auf einem separaten Konto. Aufwand und Nutzen von Streuartikeln sind für Unternehmen also besonders attraktiv.

Quellen

Schlagwörter / Themen
Alle Angaben ohne Gewähr und Anspruch auf Vollständigkeit

Lesen Sie auch: